Der Aufgabenbereich umfasst:

  • CNC-Werkzeugmaschinen zum Drehen, Fräsen, Schleifen oder Bohren programmieren und einrichten sowie den Fertigungsprozess überwachen
  • Halbzeuge entsprechend Fertigungsauftrag bearbeiten (Zeichnungsanalyse, Auswahl der Schnittdaten, Werkzeuge und entsprechende Vorrichtungen auswählen)
  • Qualitätskontrollen durchführen und entsprechend protokollieren
  • Maschinen und Anlagen instand halten und ggf. Reparaturen veranlassen
  • Betriebliche Richtlinien des Qualitätsmanagements umsetzen und am Verbesserungsprozess mitwirken

 

Nach abgeschlossener Berufsausbildung verschiedene Einsatzmöglichkeiten 

  • Einrichten von Maschinen und Anlagen
  • Überwachung von Fertigungsabläufen /Fertigungsstraßen
  • Einsatz im Qualitätsmanagement
  • Einzelteilfertigung > Fertigung von Prototypen u v m.

 

Beruflicher Aufstieg: 

  • Industriemeister/in Fachrichtung Metall
  • Techniker/in
  • Betriebswirt/in
  • SPS- Fachkraft
  • Ausbilder/in

 

Voraussetzungen:

Abschluss eines Ausbildungsvertrages mit einen anerkanntem Ausbildungsbetrieb oder Bildungsträger

U.a. räumliches Vorstellungsvermögen und technisches Verständnis

 

Dauer:

3 ½ Jahre

Eine Verkürzung der Ausbildungszeit ist unter bestimmten Voraussetzungen in Absprache mit der IHK und dem Ausbildungsbetrieb möglich.

Siehe auch:
Anmeldung zum Berufsschulunterricht

Inhalt

Login

Go to top
Um unsere Webseiten für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Einverstanden